Zum Hauptinhalt springen

Nach Baumfrevel in AeschiAlter geschützter Baum musste weichen

Der Bergahorn war abgestorben. In der geschützten Baumreihe auf der Aeschiallmi hinterlässt er eine Lücke. Diese wird mit einem Jungbaum gefüllt. Der angesengten geschützten Linde scheint es derweil recht gut zu gehen.

Ein abgestorbener geschützter Ahorn auf der Aeschiallmi musste aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Eine Ersatzpflanzung folgt. Ganz rechts im Hintergrund steht die geschützte Sommerlinde in vollem Laub.
Ein abgestorbener geschützter Ahorn auf der Aeschiallmi musste aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Eine Ersatzpflanzung folgt. Ganz rechts im Hintergrund steht die geschützte Sommerlinde in vollem Laub.
Foto: Hans Peter Roth

«Sie wird auch dieses Jahr wieder ein prachtvolles Blätterdach tragen.» Dies sagte Sven Ruge Mitte März voraus, angesprochen auf eine riesige Linde auf der Aeschiallmi. Der alte, de facto geschützte Baum war durch unbedachtes Feuern direkt am Stamm in früheren Jahren massiv angesengt worden (wir berichteten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.