2019-09-17 19:03

Leissigen: Ja zur Wasserversorgung

Leissigen

Der Souverän genehmigte an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung den Verpflichtungskredit von 1,75 Millionen Franken.

An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung von Leissigen wurde der Kredit für die Wasserversorgung genehmigt. Zudem wurde über den Bau an der Bahnanlage informiert.

An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung von Leissigen wurde der Kredit für die Wasserversorgung genehmigt. Zudem wurde über den Bau an der Bahnanlage informiert.

(Bild: Fritz Lehmann)

  • Monika Hartig

Zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung am Montag im Schulhaus Leissigen begrüsste die neue Gemeindepräsidentin Erika Jost 39 Stimmbürger. Anlass war die vorgängige Genehmigung des Kredits zu den geplanten Massnahmen für die Wasserversorgung.

So etwa für die neue Verbindungsleitung zur Meielisalp bis ins Gebiet Brüggacher und von dort bis zum Bühlweg. Im Gebiet Brüggacher ist ein Stufenpumpwerk vorgesehen. Eine weitere Leitung soll das Gebiet Meielisalp mit dem Gebiet Bühlweg verbinden. Insgesamt soll das Projekt 1,75 Millionen Franken kosten.

Kantonale Beiträge

«Gemäss dem neuen Gesetz hat der Kanton Bern per 1. Januar 2020 seine Beitragssätze für die Wasserversorgung korrigiert. Für die Erneuerung von Leitungen gibt es keinen Franken mehr», sagte Lukas Allenbach von Ryser Ingenieure, Bern.

Um noch Subventionen für die Bauarbeiten zur Wasserversorgung von Leissigen zu erhalten, müsse der Verpflichtungskredit von 1,75 Millionen Franken per sofort genehmigt werden. Allenbach: «Diese Bauarbeiten waren so bereits geplant, nur nicht in diesem Tempo. Mit dem Baubeginn können wir uns dann etwas Zeit lassen.» Mit grossem Mehr sagte der Souverän Ja zum Verpflichtungskredit.

Nachkredit für Leuchtmittel

Ebenso mit grossem Mehr genehmigten die Stimmbürger den Nachkredit von 65000 Franken für ausserplanmässige Anpassungs- und Sanierungsarbeiten an der öffentlichen Beleuchtung. Ein Einwohner fand den Betrag «happig». Gemeinderat Markus Balmer: «Die Gemeinde hat für Baugrundstücke eine Erschliessungspflicht.»

Die Bauarbeiten zur Doppelspurverlängerung der Bahnanlage will die BLS im Dreischichtbetrieb über sieben Wochen hin ausführen. Unter Varia wies Gemeinderätin Heike Gfeller, Ressort Gesundheit, darauf hin, dass nur noch eine Woche Zeit bleibe, um gegen die lärmintensiven Nachtarbeiten, hörbar bis in 300 Meter Entfernung, Einsprache zu erheben.

Einwohner Willi Walter bemängelte, dass nach dem Schiffsfahrplan der BLS das Schiff Blümlisalp in der Beatenbucht, jedoch nicht in Leissigen anlege. Gemeindepräsidentin Erika Jost bat darum, ihr Anregungen zum Thema Schiffländte zu mailen. Jost versprach, diese an der Ländte-Sitzung am Donnerstag zu thematisieren.