ABO+2019-12-02 20:07

Schwimmhalle Heimberg: Die Partner fordern ebenfalls Solidarität

Thun

Die Stadt Thun appelliert bei der Aufteilung der Kosten eines allfälligen Hallenbadbaus in Heimberg an die regionale Solidarität. Jetzt drehen die Nachbargemeinden den Spiess um.

Viele Gemeinden der Region möchten, dass auf diesem Rasen eine Schwimmhalle gebaut wird.

Viele Gemeinden der Region möchten, dass auf diesem Rasen eine Schwimmhalle gebaut wird.

(Bild: Patric Spahni)

Die Geschichte gibt in der Region weiter zu reden: Nachdem der Thuner Gemeinderat bekannt gegeben hatte, die vom Stadtrat bewilligten 150'000 Franken für die 300'000 Franken teure Planung einer regionalen Schwimmhalle in Heimberg definitiv nur dann auszuzahlen, wenn die bauwillige Genossenschaft einen Kostenteiler für das Bauprojekt vorlegt, hat diese entschieden, die Planung vorerst zu stoppen. Während sich Stadt und Genossenschaft in der Öffentlichkeit mit immer deutlicheren Worten gegenseitig die Schuld zuschieben, bleiben jene neun Gemeinden derzeit in den Diskussionen aussen vor, die allesamt bereit sind, einen Beitrag an die Planungskosten zu ­leisten.