2017-12-16 09:25

Nächste Runde für das Solarschiff

Thun

1500 Personen nutzten im Sommer den Solarschiff-Shuttle. Nach dem erfolgreichen Pilotbetrieb gibt der ­Gemeinderat grünes Licht für eine Neuauflage.

Das Solarschiff Cassiopeia legt seit Frühling 2014 beim Gwatt-Zentrum ab (Archivbild/Manuel Lopez)

Das Solarschiff Cassiopeia legt seit Frühling 2014 beim Gwatt-Zentrum ab (Archivbild/Manuel Lopez)

Die Stadt Thun organisierte im Sommer 2017 erstmals einen ­Solarschiff-Shuttlebetrieb mit Rundkursen zwischen Aarequai, Schadaupark, Strandbad und Hünibach, jeweils von Freitag bis Sonntag. Umgesetzt wurde das Angebot von der Familie Char­rois mit ihrer Solarschiff Thun AG. Der Gemeinderat zieht eine positive Bilanz und will das Angebot im kommenden Jahr weiterführen. Das Projekt sei eine Massnahme im Rahmen des Legislaturziels, Thun als Stadt am Wasser zu stärken, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung.

Beliebte Sonntage

Während dreieinhalb Monaten wurden über 1500 Fahrgäste befördert. Am besten ausgelastet war der Shuttledienst an Tagen mit warmen, aber nicht zu hohen Temperaturen. Insbesondere der Sonntag war beliebt (wir haben berichtet). Bei der Herkunft der Fahrgäste zeige sich eine starke Durchmischung, schreibt die Stadt: «Sowohl Personen aus der Region wie auch Touristen liessen sich mit Sonnenenergie über den See chauffieren.»

Zusätzliche Anlegestellen?

Die Abteilung Stadtmarketing und Kommunikation prüfe nun zusammen mit der Betreiberin allfällige Optimierungsmöglichkeiten bezüglich Fahrplan, Streckenwahl und Preisgestaltung. Es werden auch zusätzliche Anlegestellen geprüft. Der Betrieb soll erneut durch Sponsoring, Ticketeinnahmen und Mitteln aus der Abteilung Stadtmarketing und Kommunikation finanziert werden. Die Stadt Thun will den Shuttledienst weiterhin als Pilotbetrieb führen, der ausschliesslich mit vorhandener Infrastruktur auskommt.

egs/maz