Zum Hauptinhalt springen

Warnung an der LenkGefahr durch Prozessionsspinner

Laut Gemeinderat ist die gefährliche Raupenart auch an der Lenk auf dem Vormarsch.

Die giftige Raupe Eichenprozessionsspinner löst beim Menschen heftige Reaktionen aus.
Die giftige Raupe Eichenprozessionsspinner löst beim Menschen heftige Reaktionen aus.
Foto: PD

Wie der Gemeinderat mitteilt, wurde an verschiedenen Orten (Metsch und Iffigen) an der Lenk der Prozessionsspinner gesehen. «Diese Raupenart ist nur knapp drei Zentimeter lang, faszinierend, aber nicht
ungefährlich», heisst es in der Mitteilung. Die feinen Brennhaare der Raupen rufen auf der Haut nesselartige Entzündungen hervor. Besonders gefährdet seien die Augenschleimhäute und die Atemwege.

Gefahr bestehe laut Mitteilung nicht nur für Menschen, sondern auch für Haustiere. Vor allem bei Hunden und Katzen könne ein Kontakt mit einer Prozessionsspinnerraupe schwere und bleibende Schäden an Zunge und
Mundschleimhaut verursachen. Die Haare könnten an Kleidern und Schuhen haften bleiben, sodass sie manchmal erst später Reaktionen hervorriefen, teils sogar noch Jahre später. Die Härchen von toten Raupen behielten über zwei Jahre lang ihre toxische Wirkung.

Der Gemeinderat ruft dazu auf, bei Sichtung einer Prozessionsspinnerraupe den genauen Standort bei der Bauverwaltung zu melden.

pd/jez