Zum Hauptinhalt springen

Zweite Welle in der WirtschaftSBB-Angestellte arbeiten zu Hause, Nestlé versuchts mit Masken im Büro

Die Fallzahlen steigen wieder. Bleiben jetzt alle im Homeoffice? Wir haben die grossen Schweizer Firmen gefragt.

Ein Vater im Corona-Homeoffice, aufgenommen im März in Lausanne.
Ein Vater im Corona-Homeoffice, aufgenommen im März in Lausanne.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Angesichts steigender Corona-Ansteckungszahlen setzen viele grosse Unternehmen auch nach dem Ende des offiziellen Lockdowns immer noch auf Homeoffice. Und daran dürfte sich auch im Sommer nicht viel ändern, wie eine Umfrage von Tamedia unter Schweizer Konzernen zeigt: Bei Grossfirmen wie den SBB, der Swisscom, der Post, vielen Banken und Pharmakonzernen wie Novartis und Roche arbeitet aktuell noch mehr als die Hälfte der Büroangestellten in den eigenen vier Wänden. Mit der zögerlichen Rückkehr in die Büros wollen die Firmen auf Nummer sicher gehen. Auch der Bund hatte zuletzt seine Massnahmen mit einer Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln verschärft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.