Zum Hauptinhalt springen

Afrikanische SchweinepestKanton Bern zwingt Gemeinden zu Vorsichtsmassnahmen

Tierkörpersammelstellen dürfen bald nicht mehr Tag und Nacht offen stehen. Wegen Seuchengefahr müssen die Gemeinden die Zutrittsregeln verschärfen.

Der Kanton hat den unkontrollierten Zutritt zu einigen Berner Tierkörpersammelstellen beanstandet. Gewisse Gemeinden wie etwa Köniz müssen nun Massnahmen ergreifen (Symbolbild).
Der Kanton hat den unkontrollierten Zutritt zu einigen Berner Tierkörpersammelstellen beanstandet. Gewisse Gemeinden wie etwa Köniz müssen nun Massnahmen ergreifen (Symbolbild).
Foto: Marc Dahinden

Meerschweinchen, Katzen, Hunde, Schafe: Wenn ein Tier stirbt, landet es in aller Regel in einer Tierkörpersammelstelle, sofern sein Fleisch nicht zum Verzehr geeignet ist. Im Kanton Bern gibt es über 40 solcher Sammelstellen, wo Private, Kleintierbesitzer, aber auch Landwirte die Kadaver ihrer verstorbenen Tiere entsorgen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.