2018-12-27 15:05

Harsche Kritik aus dem Berner Oberland am Sachplan Biodiversität

Die Regionalkonferenz Oberland-Ost will den Sachplan Biodiversität des Kantons Bern ablehnen.

Die Geschäftsleitung der Regionalkonferenz übt Kritik am neuen Sachplan Biodiversität (im Bild der neue Präsident der Regionalkonferenz Ost, Peter Aeschimann).

Die Geschäftsleitung der Regionalkonferenz übt Kritik am neuen Sachplan Biodiversität (im Bild der neue Präsident der Regionalkonferenz Ost, Peter Aeschimann).

Die Regionalkonferenz Oberland-Ost will vom Sachplan Biodiversität des Kantons Bern nichts wissen. Die aufgeführten Massnahmen gehörten nicht in einen Sachplan, schreibt die Geschäftsleitung der Regionalkonferenz in ihrer Vernehmlassungsantwort.

Einen neuen räumlichen Koordinationsbedarf ergebe sich nur gerade durch den Auftrag des Bundes, Lücken im Biodiversitätsnetz der Schweiz aufzuzeigen und zu schliessen. Nach Ansicht der Regionalkonferenz Oberland-Ost soll die entsprechende Massnahme in den kantonalen Richtplan aufgenommen werden.

Der Sachplan Biodiversität befindet sich noch bis Ende Jahr in der Vernehmlassung. Laut Regierung soll der Plan dem Kanton Bern ermöglichen, seinen Rückstand beispielsweise beim Artenschutz abzubauen. Vollzugsdefizite gebe es auch bei der Umsetzung mehrerer Bundesinventare und beim Erhalt der Wildtierkorridore.

flo/sda