Zum Hauptinhalt springen

Massnahmen des KantonsVerkehr soll weniger Energie fressen

Der Verkehr im Kanton Bern soll emissionsärmer werden. Die Regierung will deshalb den Bau von Ladestationen bei kleineren und mittleren Unternehmen fördern.

Die Berner Regierung will den Bau von Ladestationen bei kleineren und mittleren Unternehmen fördern.
Die Berner Regierung will den Bau von Ladestationen bei kleineren und mittleren Unternehmen fördern.
Foto: Keystone/Christian Beutler

Mehr Veloverkehr, Fahrzeuge Teilen und emissionsarme Antriebe: Die Berner Kantonsregierung hat am Donnerstag verschiedene Massnahmen skizziert, wie der Energieverbrauch in den nächsten vier Jahren im Strassenverkehr gesenkt werden soll.

Beim öffentlichen Verkehr will der Kanton die schrittweise Umstellung der Busflotten auf emissionsarme Antriebe mitfinanzieren, wie der Regierungsrat in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Die eigene Fahrzeugflotte will der Kanton ebenfalls auf energieeffiziente Antriebe umstellen.

Kantonale Gebäude sollen mit der für die Elektromobilität nötigen Ladeinfrastruktur ausgerüstet werden. Bei kleineren und mittleren Unternehmen leistet der Kanton Förderbeiträge zum Bau von Ladestationen.

Unterstützen will der Kanton auch vermehrt Projekte, die das Teilen von Fahrzeugen zum Ziel haben. Der motorisierte Individualverkehr soll stärker über Leitsysteme gesteuert werden. Damit hofft die Regierung, einen Ausbau der Strasseninfrastruktur zu vermeiden.

Auch bei der vor einigen Jahren massiv gesenkten Autosteuer will er den Hebel ansetzen. Über den Preis soll die ökologische Lenkungswirkung verstärkt werden. Schnellbahnen für Velos sollen den Zweiradverkehr attraktiver machen.

Bei den Baubewilligungsverfahren will der Regierungsrat schliesslich auch die Pflicht zum Bau von Parkplätzen lockern. Die Massnahmen sind in einem Bericht festgehalten.

sda/tag